WAS IST SELBSTVERTEIDIGUNG?

1.1 Was genau ist eigentlich Selbstverteidigung?

Diese Frage verwundert jetzt vielleicht den einen oder anderen, denn unter dem Begriff Selbstverteidigung können sich die meisten von uns schon etwas vorstellen, obwohl viele hier wahrscheinlich zuerst an Kampfsport wie Karate, Aikido, Tae Kwon Do und ähnliches denken. In der Tat wird mehr oder weniger in allen Kampfsportarten auch die Selbstverteidigung als eines der Ziele angepriesen, Tatsache ist allerdings, dass man hier ganz klar unterscheiden muss zwischen Kampfsport, Kampfkunst und Selbstverteidigung.

Das mag für den Laien (und einige Kampfkünstler) jetzt erst einmal verwirrend klingen, ist aber eigentlich ganz einfach zu erklären. Wir unterscheiden hier einfach gerne nach der primären Zielsetzung. Klassische Kampfkünste basieren auf Techniken die oft über Jahrhunderte hinweg überliefert wurden und sind vom System her starr und dogmatisch. So nehmen die Aufrechterhaltung der Tradition und das Ehren des Begründers meist einen großen Stellenwert ein. Es wird viel Wert gelegt auf Details und die technisch präzise Ausführung von Bewegungen und man benötigt oft Jahre um diese zu beherrschen. Auch wenn viele der Techniken durchaus effektiv sein können, geht es hier primär um die Überlieferung und Erhaltung von Traditionen, die Anwendbarkeit zur Selbstverteidigung ist meist zweitrangig, oft sogar fragwürdig, da z.B. Verteidigungstechniken gelernt werden, mit oder gegen Waffen, die z.B. im feudalen Japan einmal anzutreffen waren, aber heute keinen wirklichen Realitätsbezug haben. In der Regel dauert es Monate, oft Jahre bis man diese Kampfkünste in einer realen Verteidigungssituation erfolgreich anwenden kann, wenn überhaupt.

Kampfsport hingegen ist eben genau das, ein Sport. Zwar hat sich der Kampfsport zumeist auch aus den traditionellen Kampfkünsten entwickelt, aber zum Schutz der Sportler wurden Techniken entfernt oder durch Abwandlungen entschärft und durch das Hinzufügen von Regeln und die Verwendung von Schutzausrüstung wurden weitere Limits gesetzt. Selbst bei so genannten Mixed Martial Arts (MMA) kämpft man letztlich in einer kontrollierten Umgebung mit limitierten Möglichkeiten.

Das wirft dann jetzt aber die Frage auf, was ist denn dann Selbstverteidigung, wenn es weder Kampfkunst noch Kampfsport ist? Man muss zwar sagen, dass Selbstverteidigung natürlich eng mit Kampfkünsten verwandt ist, tatsächlich aber eine Disziplin für sich ist! Ganz im Gegensatz zum Kampfsport wo durch Abwandlungen Wert darauf gelegt wurde die Techniken zu entschärfen um Verletzungen zu vermeiden, ist es hier das Ziel größte Effektivität mit minimalem Aufwand zu erzielen. Man verzichtet also auf Traditionen, Techniken die keine realistische Anwendung mehr finden und auf Regeln die einen bei der Verteidigung einschränken. Die Realität auf der Straße sieht eben ganz anders aus als das Kampfsporttraining, dort gibt es keine Regeln, keine Gewichtsklassen und keine Ringrichter die einen Kampf abbrechen, wenn man zu Boden geht und sich nicht mehr verteidigen kann.

Auf brutale Angriffe durch mehrere Angreifer die auf einen eintreten, wenn man Boden liegt oder Angriffe mit Messern, Flaschen, Baseballschlägern oder sonstigen Waffen wird man im Kampfsport nicht vorbereitet.

Es gibt in der Kampfkunst Welt einen Spruch der gerne oft zitiert wird „YOU FIGHT LIKE YOU TRAIN!“ und wie treffend das doch ist. Eigentlich könnte man das im Hinblick auf Kampfkunst und Kampfsport auch umdrehen und sagen, was man nicht trainiert kann man auch nicht anwenden, wenn es darauf ankommt! So ist es im Kampfsport z.B. untersagt in die Augen des Gegners zu stechen, zu beißen oder in die Genitalien zu treten, genau das sind aber mitunter die effektivsten Selbstverteidigungstechniken.

Ebenso ist die Flucht wohl kaum eine akzeptable Lösung im Kampfsport, in der Selbstverteidigung hingegen stellt dies nicht nur eine taktische Option dar, sondern ist logischer Weise auch eine der bevorzugten Lösungen eines potentiellen Konfliktes! Zusammenfassend kann man also sagen das effektive Selbstverteidigung eine ganz andere Disziplin ist als Kampfkunst und Kampfsport und auch ganz anders, nämlich realitätsnah trainiert werden muss!

<<< BACK
Grundlagen taktischer SV – 1.1
NEXT >>>

Informiert bleiben mit unserem NEWSLETTER, einfach hier anmelden!

Werde Teil unserer wachsenden Community.

2019-05-18T17:27:58+00:00
This website uses cookies and third party services. Ok